Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

https://www.openpetition.de/images/petition/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur_1486242125.jpg

! Petition !
Saarland

Weitere Windkraftanlagen im Saarland – eine Katastrophe für Mensch und Natur

https://www.openpetition.de/petition/online/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Achtung in Mittelhessen - Auslegung der Unterlagen

Einsichtnahme für Projekt Buhlenberg & Siegfriedeiche
vom 2. Januar 2017 bis zum 1. Februar 2017
Schriftliche Einwendungen gegen das Vorhaben bis zum 15. Februar 2017!

Weitere Infos hier

   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Widerstand in Schleswig-Holstein

Details

windwahnKein Widerstand gegen die Windkraft in Schleswig-Holstein???

Widerstand mit Windwahn

Lobbyisten aus Politik und Verbänden von Windkraftprofiteuren leugnen bis heute den Widerstand in Schleswig-Holstein

Mit Dank an M.E.!

Zitat aus der Antwort eines MdB in Ba-Wü auf die Frage von WK-Betroffenen, die sich bzgl. der Gesundheitsschäden durch Schallauswirkungen von WKA an ihre Landesregierung wandten:

"Mein Gespräch mit all meinen Fraktionskollegen aus Schleswig-Holstein, wo 50-60 mal soviel Windräder stehen wie in BaWü, hat ergeben, daß dort keinerlei Beeinträchtigung durch Infraschall bekannt ist. Begründung: gute Abstandsregelungen."

Hier besteht dringender Aufklärungsbedarf und dem wollen wir im Folgenden gerecht werden:

Chronik des Widerstandes des Schleswig-Holsteiner Gegenwindes

  • Seit dem Bau der ersten Windkraftwerke in Schleswig-Holstein in den späten  80er Jahren setzten sich betroffene Bürger vor Ort und Artenschützer für die Aufklärung zu den Schallauswirkungen, zur Gefährdung der Avifauna in Schleswig-Holstein und zum Schutz der Landschaft ein
  • Der massive Widerstand, nach der Gründung erster Bürgerinitiativen in Nordfriesland seit den 80ern, hat dann 1995 bereits mit  Gründung des Bundesverbandes Landschaftsschutz (BLS)  bundesweite Ausmaße angenommen
  • Seit 1997 organisierter Widerstand in Schleswig-Holstein über den BLS, Veranstaltungen in diversen Gemeinden, seither Gründung von immer mehr BI in den betroffenen Regionen
  • Seit 2005 regelmäßige monatliche Treffen im dithmarscher Wöhrden (Kreis HEI) des Gegenwindes im westlichen Schleswig-Holstein
  • 2005-2007 Zusammenschluß diverser BI in der bereits seit Anfang der 90er Jahre betroffenen Regionen im Raum Westküste Schleswig-Holstein, Dithmarschen, Steinburg und Nordfriesland, Entstehung diverser lobby-unanhängiger Websites in Schleswig-Holstein
  • Seit 2007 zunehmend regelmässige Berichte zum Widerstand gegen WKA in Schleswig-Holstein in den Medien (regionale und landesweite Printmedien des shz, der KN, LN und im Boyens Verlag, im Berliner Tagesspiegel und im Hamburger Abendblatt aber auch international in BBC-World, sowie TV-Berichte im ZDF, NDR, ARD, ARTE)
  • Seit 2009 zunehmend Dokumentationen zum Widerstand gegen WKA in Schleswig-Holstein und die Zusammenarbeit deutscher und französischer Windkraftgegner in überregionalen Medien wie ARTE und ARD, ZDF und den Dritten der Bundesländer
  • Seit 2007/8 ff. Unterstützung von Hilfeersuchen betroffener Gemeinden, Bürgerinitiativen und Bürger in Schleswig-Holstein, bundesweit und international vonseiten erfahrener Betroffener in Schleswig-Holstein, die seit den 90er Jahren an WKA leben
  • Seit 2008 Erweiterung des Zusammenschlusses der aktiven Widerstandsgruppen gegen WKA auf ganz Schleswig-Holstein, Gründungsvorbereitungen für Landesverband, BI aus fast allen Kreisen des Landes Schleswig-Holstein
  • Februar 2009 Gründung von "Für Mensch und Natur - Gegenwind Schleswig-Holstein e.V.", GW-SH (Gründungsvorsitzende Jutta Reichardt - Website des Landesverbandes Red.JR + Webmastering Marco Bernardi - seit Ende 2010 www.windwahn.de mit Schwerpunkt Schallerkrankungen, Artengefährdung und Bürgerrechte, internationale Vernetzung weltweit)
  • Von 2009 und 2010 wurden 11 Pressemitteilungen des LVB GW-SH an die Medien in Schleswig-Holstein versendet, von denen nur die ersten beiden über wenige Schleswig-Holsteiner Medien veröffentlicht wurden. Die Medien in Schleswig-Holstein bemühen sich seither umso mehr, die landesweite Vernetzung der Bürgerintiativen gegen Windkraft zu negieren, veröffentlicht werden nur regionale Berichte zum Widerstand in einzelnen Gemeinden.
  • Seit 2009 bis heute aktive Unterstützung zur Vorbereitung von Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden in Schleswig-Holstein durch BLS -SH- Regionalverband, Windwahn und GW-SH mit überwiegenden Erfolgsergebnissen von weit über 70%:
  • 2009 Kooperation mit den LVB in Brandenburg, Bayern, Niedersachsen, Anbindung des LVB GW-SH an die EPAW (Europäischen Plattform gegen Windkraftanlagen), Entstehung einer weltweiten Bewegung gegen WKA mit regelmäßigem informellem Austausch, insbesondere zum Thema Schallerkrankungen und Artenschutz und gegenseitiger Unterstützung via internet (siehe auch "Vernetzung")
  • Mai 2010: Gemeinsame nationale Kundgebung in Berlin am Brandenburger Tor mit EPAW-Beteiligung und prominenten Rednern, organisiert duch "Rettet Brandenburg" mit aktiver Unterstützung aus Schleswig-Holstein von windwahn.de und aktiver Beteiligung von gegenwind-sh.de, sowie Einladungen als Redner auf regionalen und internationalen GW-Veranstaltungen (SE, F)
  • 2010 erste Gespräche in Berlin verschiedener Vertreter von GW-Verbänden in der BRD zur Planung eines Bundesverbandes gegen WKA
  • 2010 Kundgebung vor der intenationalen Windmesse in Husum, Nordfriesland, Schleswig-Holstein mit Medienbegleitung (ZDF, NDR, HA)
  • Ab 2011 sukzessive Gründungen von regionalen Zusammenschlüssen in ganz Deutschland, fachlich unterstützt durch www.windwahn.de in Schleswig-Holstein (News Windwahn)
  • 2011 Einwendungen zum Landesentwicklungsplan (LEP) - Teilfortschreibung der Regionalpläne - Flächenausweisung zur Windenergienutzung für die Mitglieder der EPAW in Schleswig-Holstein durch Sprecherin der EPAW für D Jutta Reichardt.

    Diese 23-seitige Einwendung wurde als einzige von über 2000 Stellungnahmen nicht veröffentlicht! Bemerkt und moniert im Zuge der 2. Öffentlichkeits-Beteiligung mittels erweiterter Stellungnahme für die EPAW-Mitglieder in 2012 wurde das Versäumnis durch den Landesplaner Tasch per Email als "redaktioneller Fehler" entschuldigt und die Veröffentlichung in der 2. Stellungnahme zugesagt, das geschah auch. Die 1. EPAW-Stellungnahme wurde dann der ersten Synopse nachträglich hinzugefügt, als sich keiner mehr für die 1. Auslegung interessierte.

sowie regelmässige Berichterstattung zum Widerstand vor Ort in Schleswig-Holstein, Bürgerentscheide gegen WKA und Veranstaltungen, Bürgermeinungen über Schleswig-Holstein Spezial

Windige Aussichten in Schleswig-Holstein

Der Widerstand im Land wird auf absehbare Zeit sicher nicht schwächer, sondern er wird sich noch erheblich vergrößern, nachdem zur Zeit die Vorgaben des in 2012 beschlossenen LEPs mit der Verdoppelung der Flächen, und des landesweiten Repowerings der Altanlagen unter 100 m Höhe, in Anlagen mit bis zu 230 m Höhe umgesetzt wird. D.H. auf zur Zeit 3050 WKA auf einer Landesfläche von 15.800 km² im kleinen Bundesland Schleswig-Holstein werden in kürzester Zeit insgesamt mindestens 6000 Windkraftwerke errichtet werden, die in den bundesweit konkurrenzlos niedrigsten Abständen zur Wohnbebauung von 400 m (sog. Außenbereich) bis 800 m Kerngebiete von Dörfern errichtet werden, als logische Folge menschlicher Geldgier und den Geldsegen durch das EEG.

Information und Aufklärung

Die Bürger Schleswig-Holsteins haben gelernt, dass sie sich bei anderen Quellen informieren müssen, wenn sie lobbyfreie Informationen, Aufklärung zu den Gefahren der Windenergienutzung und Hilfestellung vor Ort erhalten möchten, denn dass die Medien im Land ihre Pflicht zur unabhängigen und ausgewogenen Berichterstattung schon lange nicht mehr erfüllen (wenige Ausnahmen im kleinräumig-regionalen Bereich), ist schon seit Jahren unübersehbar.
Lexikon

Diskriminierung, Verhöhnung, Negierung Andersdenkender

Auch die Art, Windkraftgegner als andersdenkende Minderheit zu brandmarken und entsprechend zu desavouieren oder gar als "Klimaschädlinge" zu kriminalisieren, erkrankte Anwohner von WKA zu verhöhnen oder die Gegenwindbewegung in Schleswig-Holstein durch Negierung schlicht wegzuschweigen, ist allgemein bekannt, und gilt leider auch für andere Regionen deutschland-, europa- und weltweit. Dieser Umgang mit Kritikern und Opponenten wird jedoch auch in Schleswig-Holstein immer mehr als Herausforderung gesehen, sich gegen die Beschneidung der demokratischen Rechte der Bevölkerung zu wehren. Siehe Karte VK

Infraschall und tieffrequenter Lärm

Das Thema Gesundheitsgefährdung durch Infraschall und tieffrequenten Lärm durch WKA ist gerade in Schleswig-Holstein aktuell, weil viele Anwohner bereits seit Jahrzehnten von Schall und Schattenschlag, mittlerweile auch von Dauerblinken betroffen sind. Viele ihre Häuser entschädigungslos haben verlassen müssen, ohne sie noch verkaufen zu können, oder sie werden von etlichen Krankheitssymptomen aus dem Bereich der Schallerkrankungen wie WTS, VAD, Blutdruck- und Herzrhythmusstörungen, Immunerkrankungen durch Dauerexposition an Infraschallemittenten geplagt.

Artengefährdung - Schlagopfer - Barotrauma - Echolotverlust

Auch Artenschützer leisten weiterhin Widerstand in Schleswig-Holstein, denn die Artenvielfalt der Avifauna, insbesondere unter Fledermäusen, Wiesenvögeln, Greifen, Eulen, Großvögeln, Zugvögeln und Insekten nimmt entscheidend auch durch die Gefährdung der Habitate zu (Nahrungs-, Brut-, Rastgebiete, Barrierewirkung der Riegel von WKA in den wichtigen regionalen und internationalen Zugzonen). Der Energiewendeminister Schleswig-Holsteins von den GRÜNEN, auch zuständig für Natur- und Umweltschutz, hat als eine der ersten Amtshandlungen auch die Abstände zu Habitaten der Avifauna wie z.B. zu Horsten wertgebender Arten wie Rotmilan und Seeadler verkürzt, ebenso die Abstände von WKA zu Naturschutzgebieten (auch internationale wie Natura 2000, FFH, Ramsar etc.).
Die Schlagopfer durch Rotoren (fast alle Vögel und etliche Fledermäuse), die Opfer des Barotraumas durch geplatzte Blutgefäße und Lungen ( expl. nachgewiesen bei Fledermäusen, Schwalben, Mauerseglern) und die Opfer der geschützen Meeressäuger wie Schweinswale durch Extremlärm, die zunehmend an die Nordeeküste getrieben werden, fordern auch in Schleswig-Holstein den Widerstand heraus. Zwar nicht nicht in erster Linie den Widerstand der großen, selber durch eigene Anteile an der von ihnen gegründeten Naturstrom AG bzw. Greenpeace Energy vom EEG profitierenden, und ideologisch geprägten Naturschutzverbände, sondern die Menschen, Artenschützer, Ornithologen vor Ort, die sich der Natur und dem Artenschutz verbunden fühlen.
Auch hier haben die Windkraft-Lobbyisten der Verbände wie BUND, Greenpeace, WWF und Nabu immer eine landesweit beachtete Plattform zur Veröffentlichung ihrer Thesen durch die Medien im Land und durch eigene Vernetzungen via Internet. Die engagierten unabhängigen Natur- und Artenschützer im Land werden kaum beachtet und umgehend von der Politik als "nicht vorhanden" negiert.

Schädigung des Tourismus

Das Thema Tourismus ist in Schleswig-Holstein, als ehemaligem Land der Horizonte mit 2 Meeres- und etlichen Binnenseeküsten, sowie den bekannten nordfriesischen Inseln als begehrte Urlaubsziele sehr wichtig. Etliche Vermieter von Ferienwohnungen und -häusern haben bereits seit Jahren Rückgänge in der Vermietung zu verzeichnen oder mußten ihre Erwerbsquelle aufgeben, nachdem sie ihren Gästen statt Natur, Landschaft und Ruhe nur noch Urlaub in einer rotierenden, lärmernden und blinkenden Industrielandschaft bieten konnten.
Das Problem vergrößert sich mit der Verdopplung der Windkraftwerke ebenfalls erheblich.
Sogar die bisher unbeschädigten Horizonte der Inseln vor der Nordwestküste Schleswig-Holsteins wie z.B. Sylt oder Amrum werden nun Schaden nehmen, wenn die im Bau befindlichen Windindustriezonen in der Nordsee mit Offshoreanlagen vollgebaut sind.
Rotierende Ausblicke, statt erholsame Entspannung beim Blick übers Meer, und angeschwemmte Schweinswalkadaver, die nach dem Verlust ihres Echolots durch Rammarbeiten, in Folge dessen sie verhungert sind, verenden und die keine Partner für die Fortpflanzung mehr finden können. Auch das sind keine guten Aussichten für die Tourismusbranche in Schleswig-Holstein (und anderswo).

Besonders dreist

Bemerkenswert ist, dass Politiker sich an der Aussage von Politikerkollegen orientieren, die im Windkraft-Lobbyland Nr. 1 und Wiege der Windenergienutzung der BRD leben und von selbiger profitieren und die ihren Mitbürgern und Wählern allen ernstes weismachen wollen, es gäbe keine Beeinträchtigungen durch Infraschall und zwar wegen der guten Abstandsregelungen...! (siehe Absatz "Windige Aussichten in Schleswig-Holstein")
Doppelt dreist: Es war der ehemalige Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, CDU, selber damals schon Betreiber von WKA in seiner Heimat Nordfriesland auf Nordstrand, der 1990 federführend gemeinsam mit mehreren anderen Bundestagsabgeorneten das Vorgängergesetz zum EEG, unter dem Namen Stromeinspeisegesetz initiierte und dieses 1991 durch den Bundestag brachte!
Noch dreister: In der langen Geschichte der Windenergienutzung in Schleswig-Holstein haben immer mehr Politiker aller Parteien im Land von der Windkraftbranche profitiert und waren/sind vielfach privatwirtschaftlich durch Anteile an Windkraftanlagen, durch verpachtete Flächen und Zuarbeiten (Projektleitungen, Studien, Handwerk, Funktionärstätigkeit u.v.m.) involviert und verdienen prächtig auf dem Rücken ihrer Mitbürger und Wähler durchs EEG, Pachtzahlungen, Honorare, Gehälter und was man sich sonst noch vorstellen kann.
Aktuell am dreistesten: Ein SPD-Minsterpräsident, der im Ringen um die EEG-Reform öffentlich in den Medien wiederholt betont "Ich kämpfe für meine Windmüller!" statt für sein Volk.
Dreist-Tüpfelchen: Garniert wird das ganze in Schleswig-Holstein durch einen Energiewende- und Umweltminister von den GRÜNEN, der in seinem Büro ein Geschenk seiner Freunde aus der WK-Branche in Form von Reitstiefeln mit Rotoren von Windkrafträdern als Sporen ausstellt!

Gerade wegen dieser Politiker, die aufgrund von wirtschaftlichen Eigeninteressen, Verbandelungen und Verfilzungen mit der Windkraftbranche, und aus ideologischen Gründen das Land zerstört haben und weiterhin zerstören, so dass es mit 3000 WKA heute bereits so aussieht in Schleswig-Holstein wird der Widerstand der Windkraftgegner bestehen bleiben.

Schade, dass Bundestagsabgeordnete, die vorgeben für das Volk zu arbeiten und sich vom Volk durch üppige Diäten - gerade frisch erhöht - alimentieren lassen, keine Zeit finden, in ihr Email-Konto zu schauen, um zu lesen, was ihr Volk ihnen schreibt.
Sonst hätte der Bundestagsabgeordnete wie alle anderen MdB den Offenen Brief an alle Abgeordneten zur EEG-Reform von Windwahn.de gelesen und hätte, aufgeklärt zum Thema Infraschall und Abstände, dem Fragesteller eine solche Antwort wohl nicht zugemutet.
Oder doch? Und wenn doch, dann warum wohl....
JR


 

Bereits 1997 im SPIEGEL-Artikel "Rauher Wind" als "Don Quichotte" der Windbranche bezeichnet

17.11.1997
UMWELT

Rauher Wind

Von Knauer, und Munsberg,

In der Ökoszene ist ein Glaubenskrieg um die Windenergie entbrannt. Kritiker und Befürworter kämpfen mit harschen Worten und harten Bandagen.

[...]

Doch der "Don Quichotte" (BWE) der Windbranche steht bei vielen Naturschützern hoch im Kurs. Im "Bundesverband Landschaftsschutz" (BLS) mit Sitz im schleswig-holsteinischen Emmelsbüll-Horsbüll haben sich die Windgegner zusammengeschlossen, Wissenschaftlicher Beirat: Otfried Wolfrum. Das Flachland zwischen Ost- und Nordseeküste ist weltweit einer der am dichtesten mit Windmühlen bebauten Landstriche.

[...]

Alles lesen: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8822850.html

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 846 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de