Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

Ökodiktatur im Kühlschrank

Details

Fernsteuerung der Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Gefriertruhen, Waschmaschinen mit der Option der Abschaltung in windigen und sonnigen Zeiten zur Stabilisierung der Netze geplant

Mit Dank an Doc Zielinski!

Abgesehen vom Kostenwahnsinn - jetzt sollen auch noch unsere Kühlschränke ferngesteuert werden!

Der Schwachsinn wird immer grotesker, vertieft sich und greift verschärft in die Lebensumstände des Einzelnen ein! Und was da die Verbraucherschützer faseln, ist schier unerträglich!

Irgendwann kriechen die noch in unseren Kühlschrank und schauen nach, ob wir die "richtigen", politisch korrekten und auch nicht zuviel Nahrungsmittel dort gelagert haben!

Planwirtschaft ist nichts dagegen!

Ach, ich vergaß, es ist ja "gut für´s Klima!"

H.-J. Zielinski

Um Versorgung zu sichern Stromfirmen wollen Kühlschränke fernsteuern

Stuttgarter Nachrichten | Walther Rosenberger, 15.02.2013 18:49 Uhr

Stuttgart/Brüssel - Der Verband der euro­päischen Übertragungsnetzbetreiber (Entso-E) plant, Kühlschränke, Gefriertruhen, Wärmepumpen und Warmwasserheizungen in Europa millionenfach fernzusteuern. Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten hat Entso-E im vergangenen Januar einen entsprechenden Vorschlag auf europäischer Ebene eingebracht.

„Der Vorstoß sieht vor, dass Kühlschränke, aber auch Klimaanlagen oder Wärmepumpen, ohne Wissen der Nutzer aus der Ferne an- und ausgeschaltet werden sollen“, sagte ein Sprecher des Hausgeräte-Herstellerverbands (Ceced). „Die Netzbetreiber können dann quasi Hausgeräte aus der Ferne an- und ausschalten.“ Dazu nötig seien neue Elektronikbauteile.

Zunächst sind von dem Vorschlag nach Informationen unserer Zeitung nur Neugeräte betroffen. Nach Schätzungen des Ceced-Verbands gibt es in Europa allein rund 200 Millionen Kühlschränke. Dazu kommt eine ähnliche Anzahl Waschmaschinen. Auch sie könnten nach Angaben des Ceced-Sprechers „ferngesteuert“ werden.

Die Übertragungsnetzbetreiber treiben das Thema derzeit massiv voran, weil sie um die Stabilität der Stromversorgung fürchten. Seit Windräder und Solaranlagen in Deutschland in großer Zahl errichtet werden und zusätzlich immer mehr herkömmliche Kraftwerke vom Netz gehen, schwankt das Angebot von Strom im Jahresverlauf stark. An windigen Sommertagen können die Leitungen die großen Mengen an Wind- und Solarstrom oft nicht mehr aufnehmen. Andererseits fehlt nach der Abschaltung von mehreren Kern-, Gas- und Kohlekraftwerken an trüben Wintertagen oft Energie.

Kurzzeitiges Herunterfahren ohne Probleme

Durch das großflächige Ab- oder Anschalten von Hausgeräten sollen die Schwankungen nun ausgeglichen werden. Aufgrund ihrer „großen Zahl“ könnten Hausgeräte einen „signifikanten Beitrag“ zur Versorgungssicherheit in Europa beitragen, heißt es in einem Papier der Entso-E, das unserer Zeitung vorliegt.

Besonders Kühlgeräte wie Gefriertruhen eignen sich nach Ansicht der Befürworter der Pläne gut als Abschaltreserve für den Notfall. Das Argument ist, dass sich ein kurzzeitiges Herunterfahren nicht auf die Güte der in den Geräten gelagerten Lebensmittel auswirkt.

Bei den Herstellern von Weißer-Ware-Geräten sieht man das anders. „Wir sehen die Vorschläge der europäischen Netzbetreiber sehr kritisch“, sagte ein Sprecher von Europas größtem Weißer-Ware-Hersteller, Bosch-Siemens-Hausgeräte. Der Vorstoß sei vor allem für die Konsumenten unvorteilhaft. So müsse die „sichere Kühlung von Lebensmitteln“ in jedem Fall gewährleistet werden, sagte der Sprecher. Entsprechende Steuerungstechnologien „müssen jedoch erst noch zur Reife gebracht werden“. Eine Umrüstung von Altgeräten sei derzeit sowieso „nicht möglich“.

Der Haushaltsgeräte-Branchenverband Ceced fürchtet nach Angaben eines Sprechers gar, dass Haushalte zum Einsatz der „teuren Technologie“ gezwungen werden. Tatsächlich geht aus Dokumenten der Übertragungsnetzbetreiber hervor, dass die Ausrüstung neuer Haushaltsgeräte mit der An-Aus-Elektronik „zwingend“ vereinbart werden soll. Allerdings werde man auf eine Zwangsabschaltung im Haushalt nur als letztes Mittel zurückgreifen, falls andere Optionen, die Netzstabilität wieder herzustellen, versagen.

„Wir lehnen die Pläne ab, wenn sie auf Zwang basieren“

Auch Verbraucherorganisationen üben massive Kritik an dem Vorstoß der für die Energiesicherheit zuständigen Übertragungsnetzbetreiber. Bis der Hausgerätebestand erneuert sei, vergingen Jahre, sagte Holger Krawinkel, Energieexperte beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (vz-bv). Selbst wenn die Maßnahmen irgendwann einmal Wirkung zeigen sollten, seien die jetzigen Netzengpässe dann wahrscheinlich schon überwunden. „Wir lehnen die Pläne ab, wenn sie auf Zwang basieren“, sagte Krawinkel.

Tatsächlich könnte der Vorstoß für die Haushalte auch zu erheblichen finanziellen Belastungen führen. Durch die Ausrüstung mit der High-Tech-Elektronik steigt der Kaufpreis eines Geräts je nach Bauart um 10 bis 50 Euro. Kosten die nach Angaben von Bosch-Siemens „letztendlich die Konsumenten tragen müssen“. Die Einschätzung wiegt umso schwerer, weil es jüngst bei Industriebetrieben genau umgekehrt lief. Sie bekommen satte Rabatte auf ihren Strompreis, wenn sie sich bereit erklären, Anlagen in Engpasssituationen auszuschalten und dadurch die Netzstabilität zu sichern.

Grundlage ist eine Verordnung der Bundesregierung, die zum 1. Januar 2012 in Kraft trat. Diese sogenannte Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten regelt haarklein, welche Rabatte Indus­triefirmen winken, wenn sie ihre Generatoren und Bänder in kritischen Netzsituationen abstellen. Je vertraglich stillgelegtes Kilowatt Leistung erhalten sie 2,5 Euro. Für jede Kilowattstunde, die ihre Geräte dann tatsächlich vom Netz genommen werden, bekommen sie laut Verordnung noch einmal zwischen 10 und 40 Cent vergütet. Bei Großunternehmen kommen so leicht riesige Euro-Summen zusammen. Diese zahlen am Ende auch wieder die Haushalte über einen höheren Strompreis.

Vor allem vor diesem Hintergrund hält Energieexperte Krawinkel die jetzt diskutierten Zwangsabschaltungen für untragbar und spricht von einer „augenscheinlichen Ungleichbehandlung“.

Wenn die An-Aus-Technologie Erfolg haben solle, müssten auch die Haushalte für ihre Bereitschaft bezahlt werden, sich zeitweise vom Netz nehmen zu lassen, sagt er. Dann würden die Kunden vielleicht sogar selbst nach der Fernsteuerung für ihre Kühlschränke fragen.

Quelle: http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.um-versorgung-zu-sichern-stromfirmen-wollen-kuehlschraenke-fernsteuern.5e5880de-5ee1-4f69-a9b6-540c75a8f54a.html

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 2004 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de