Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

https://www.openpetition.de/images/petition/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur_1486242125.jpg

! Petition !
Saarland

Weitere Windkraftanlagen im Saarland – eine Katastrophe für Mensch und Natur

https://www.openpetition.de/petition/online/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Achtung in Mittelhessen - Auslegung der Unterlagen

Einsichtnahme für Projekt Buhlenberg & Siegfriedeiche
vom 2. Januar 2017 bis zum 1. Februar 2017
Schriftliche Einwendungen gegen das Vorhaben bis zum 15. Februar 2017!

Weitere Infos hier

   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Stellungnahme zur Ausweisung von Windenergienutzungsflächen Nr. 181 und 182 in Ecklak, Kreis Steinburg

Details

2. Online-Beteiligung zur Teilfortschreibung der Regionalpläne in Schleswig-Holstein, Juli 2012, Planungsräume I – V

 

Sehr geehrter Herr Minister Breitner, sehr geehrter Herr Tasch,

sehr geehrte Damen und Herren der Landesplanung,

sehr geehrte Mitglieder der Landesregierung von Schleswig-Holstein,

vielen Dank für die Möglichkeit der Stellungnahme zur Teilfortschreibung der Regionalpläne.

Der von der Landesregierung befürworteten Ausweisung der Flächen Nr. 181 und 182 im Regionalplan IV (Ecklak u. Landscheide) widersprechen wir mit Nachdruck.

Bezugnehmend auf unsere Stellungnahme zum 1. Beteiligungsverfahren möchten wir, als Anwohner der an die Flächen der Gemeinde Ecklak grenzenden Nachbargemeinde Neuendorf-Sachsenbande, sowie als engagierte Natur- und Artenschutzinteressierte, die vor 18 Jahren in die Wilstermarsch übersiedelt sind, erneut auf die Bedeutung des Flugkorridors, sowohl für die internationalen, als auch für die regionalen Vogelzüge, breitwürfig entlang des Nord-Ostsee-Kanals aufmerksam machen.

Ein Blick auf die Suchraumkarte des Planungsraumes IV zeigt, dass die o.g., für Windenergienutzung vorgesehene Fläche 181 und ganz besonders die nordwestlich daneben liegende Fläche 182 unmittelbar an den Freihaltebereich am NOK angrenzt und dass diese beiden linear nebeneinanderliegenden Flächen in den Zugkorridor einschneiden. Die umliegenden Windenergiezonen halten in etwa einen so moderaten und gleich weiten Abstand zum NOK, dass die Vogelzüge einigermaßen Orientierung

behalten.

Im Kreiskonzept Windenergie Steinburg mit Stand vom 15.10.2009

„...wird davon ausgegangen, dass in den Randbereichen der „prägenden charakteristischen Landschaftsräume“ ausnahmsweise einer Windenergienutzung zugestimmt werden kann.“

Vögel halten sich nicht an 2km breite Zugkorridore. Wie könnten sie auch, sind sie doch auf den Wind angewiesen und werden durch Böen und Strömungen verdriftet, wie wir zu den Zeiten der großen Vogelzüge besonders im Herbst von unserem Land aus sehr gut beobachten können.

Bereits 2009 hat die UNB des Kreises Steinburg zu Recht eine eindeutige Stellungnahme gegen die Windkraftnutzung auf den Flächen 181 und 182 abgegeben. Das Tiefbauamt wies in seiner Ablehnung auf den moorigen und feuchten Untergrund hin. Der Kreis hatte sich diesen Bewertungen angeschlossen.

In den Stellungnahmen des LANU und der OAG zur ersten Auslegung zum LEP von 2011 wird das Gebiet um den NOK z.B. als relevant für die Vogelzüge und schützenswert im Sinne der Biotopverbunde benannt.

Die o.g. Flächen haben außerdem eine hohe Bedeutung für die Avifauna, weil sie im unmittelbaren Einzugsbereich diverser Brut-, Rast-, Nahrungs-, bzw. Jagdgebieten etlicher Biotope aller Größen liegen. Die Kudensee-Niederung, die Brake, das Elbästuar, das St. Margaretener Vorland, die Neufelder Marsch in Richtung Südwesten und die immer noch ausgedehnten Feuchtwiesen der Wilstermarsch (wegen der Feuchtigkeit sogar ohne riesige Maismonokulturen) im Norden und Nordosten sind nur wenige Flügelschläge voneinander entfernt.

Die Schutzorganisation „Komitee gegen Vogelmord“ fordert zu Recht einen sensiblen Umgang mit den Vogelzügen, denn der Eingriff durch Riegelbildungen mittels Windkraftwerken, besonders auf linear angelegten Flächen konterkariert die Arbeit des Vereins im Süden Europas.

Derart gewaltsame Eingriffe in die Natur rächen sich weltweit.

Seit Jahren erleben wir, welche negativen Auswirkungen die Windkraftwerke auf den durch ein ZAV genehmigten Flächen der Gemeinde Ecklak auf die Avifauna, speziell auf die Vogelzüge haben. Und das, obwohl die Altanlagen noch knapp unter 100 m hoch sind...

Seit dem Bau der Windkraftwerke auf den Flächen 181 und 182 erleben wir die verheerende Barrierewirkung, welche die lineare aufgestellten Windkraftwerke auf die Zugvögel haben.   Diesen gravierenden Eingriff verstärkend kam der Bau der Bütteler/Brunsbütteler 189m hohen Repoweranlagen hinzu. Entsprechend erleben wir während der Zugzeiten von unserem Wohnsitz aus die stets wiederkehrenden Dramen der verstörten Vogelschwärme über uns. Durch den verstärkten Ausbau der Windenergie in der Region und die rasante Zunahme des Grünlandumbruchs mit anschließendem Maisanbau werden außerdem die Rastflächen für die Durchzügler immer rarer, so dass die Flächen der Feuchtgebiete um die tiefste Landstelle in Neuendorf-Sachsenbande und um die Wilsterau, aber auch die Grünlandflächen ringsum in den Nachbargemeinden eine hohe Bedeutung für die Vogelzüge haben. D.h. man darf auf keinen Fall die Ausgleichsflächen durch eine Überschneidung mit Windenergienutzungsflächen minimieren, wie von der Landesplanung für Ecklak vorgeschlagen. Das Gleiche sollte für eine Überschneidung mit Waldflächen im waldärmsten Land der BRD mit gerade 9% Waldanteil in S-H gelten!

Zusammengestrichen zugunsten von Flächenerweiterungen für die Windkraftindustrie werden die Zugvogelkorridore, die gerade über Schleswig-Holstein eine große Rolle spielen und minimieren so auch Brut-, Rast- und Nahrungsflächen der Stand- und Sommervögel.

Die Riegel aus WKA werden für niedrig ziehende Vogelarten, sowie für wandernde Fledermäuse besonders nachts zu Todesfalle. Auf höher ziehende Arten üben sie eine kräftezehrende Scheuchwirkung aus, da die Schwärme häufig auseinanderdriften, sich teilen um in verschiedenen Richtungen weiterzufliegen oder bei niedriger Flughöhe gruppenweise sichtlich irritiert landen. Ein Phänomen, welches wir in der Wilstermarsch seit Jahren der massenhaften Bebauung der Region mit Windkraftwerken mit Sorge beobachten, da wir unmittelbar unter einem besonders frequentierten Südwest-Nordost-Flugkorridor von

Wasser-, Wat- und Wiesenvögeln, Singvögeln sowie nordischen Greifen leben. Auch die Nord-Südroute von Norwegen entlang der Westküste und der Elbe bringt uns regelmäßig große Schwärme von Landvögeln.

Auffällig ist die zunehmende Frequentierung der Feuchtwiesen als Rastplatz für Zugvögel an unserem Wohnort in der Wilstermarsch und anderen Flächen, seit große Regionen in der Umgebung der Avifauna entzogen wurden durch die massenhafte Bebauung mit Windkraftwerken. (Foto- und Videodokumentationen sind vorhanden und wurden der UNB, dem Kreisnaturschutzbeauftragten und einem Landschaftsplaner bereits zur Verfügung gestellt.)

Die Ornithologische Arbeitsgemeinschaft für Schleswig-Holstein und Hamburg (OAG) beobachtet den Vogelzug über Schleswig-Holstein seit 2001, sie ermittelt die Anzahl der Durchzügler, stellt die Zugwege dar und beschäftigt sich mit den Faktoren, die das Vogelzuggeschehen in S-H beeinflussen, wie z.B. Windkraftwerke. 500 Millionen bis 1 Milliarde Vögel queren alljährlich im Herbst dieses Bundesland.  

Welche besondere Bedeutung die Flächen und Zugwege für den Vogelschutz haben entnehmen Sie außerdem den Karten der LANU-Veröffentlichung „Empfehlungen zur Berücksichtigung tierökologischer Belange bei Windenergieplanungen in SH“, die auch auf die Bedeutung dieser Flächen für den Fledermausschutz, Brutplätze von Greif- und Großvögeln und Brutkolonien seltener Arten hinweisen. Bedeutende Vogelzugwege kreuzen z.B. die Ufer und das Watt der Unterelbe und des Elbästuars bei St. Margareten und die Stör und sind unentbehrliche Rastplätze für Zugvögel.

Europäische und nationale Schutzgebiete stellen raumplanerisch eine hohe Bewertung dar, die hier ohne Rechtfertigung von Seiten der Schleswig-Holsteinischen Regierung und der Landesplanung unterlaufen werden soll.

Auch ein nachhaltiger Schutz der Arten, insbesondere der Avifauna in Schleswig-Holstein, unter ihnen viele wertgebende Arten findet in der Teilfortschreibung der Regionalpläne kaum Berücksichtigung. So fallen etliche Brut-, Rast-, Jagd- und Nahrungsflächen von Vögeln und Fledermäusen der Flächenausweisung für Windkraftwerke auch in sensiblen Regionen mit großer Artenvielfalt wie in der Wilstermarsch zum Opfer. Abstände zu o.g. Revieren sind entschieden zu gering, die Gefahr der Tötung der Tiere durch Windrotoren (Vogelschlag) bzw. durch das Platzen der Lungen von Fledermäusen, welches vereinzelt auch bei Vögeln beobachtet wird, ist groß.

Dramatisch ist beispielsweise der Rückgang von Greifvögeln wie dem Rotmilan, einer weltweit gefährdeten Art, auch in Schleswig-Holstein. Wir können ihn über Neuendorf-Sachsenbande und Ecklak jedoch noch hin und wieder beim Jagen beobachten. Ebenso die Rohrweihe, Rauhfuß- und Mäusebussard, Falken, Schleiereule, Waldohreule (im Winter) und unregelmäßig den Uhu und den Steinkauz, von dem wir hoffen, dass er hoffentlich bald die beiden vor 3 Jahren bei uns installierten Indoor-Nisthilfen des Eulenschutzverbandes annimmt. Großvögel wie verschiedene Reiherarten und Weisstörche stehen regelmäßig auf unseren Wiesen und an den hiesigen Gewässern. Fledermäuse jagen hier, wie auch diverse Schnepfen und Regenpfeiferarten. Auch der ehemalige „Massenvogel“ Kiebitz, wertgebende Art in S-H, der ebenfalls auf den Wiesen der hiesigen Feuchtgebiete zuhause ist, ist besonders anfällig für die Scheuchwirkung der Windrotoren und zieht sich immer mehr zurück, da er kaum noch ungestörte Brut- und Nahrungsflächen findet, seit die massenhafte Bebauung der Naturflächen mit Windkraftwerken eingesetzt hat. Er erscheint nur noch in geringerer Zahl, als noch vor einem Jahr, ist aber sowohl als Brutvogel, als auch in großen durchziehenden und rastenden Schwärmen noch zu erleben. Auch die früher ebenfalls häufig anzutreffende Feldlerche hält der Scheuchwirkung von Windrotoren nicht stand und ist heute eine Rarität auf den Schleswig-Holsteiner Wiesen und wir sind froh im Gebiet Ecklak und Neuendorf-Sachsenbande noch einige Brutpaare zu haben. In beeindruckend großen Gruppen erscheinen nach einer Unterbrechung von einigen Jahren während der Bauzeit der Windkraftwerke um uns herum (wir zählen 133 WKA von unserem Land aus!) seit 2005 wieder der Große Brachvogel und Regenbrachvogel zur Rast auf ihrem Weg von Nordosten in die Winterquartiere, um nur einige der hiesigen Gäste und Standvögel zu nennen, die auch die Ecklaker Flächen betreffen.

Soviel zur Erklärung, warum die Flächen 181 und vor allem 182 nicht in Eignungsgebiete umgewandelt werden sollten, sondern als avifaunistische Kompensationsflächen erhalten und die internationalen Vogelzugwege entlang des NOK, der Elbe und Westküste und die Nordost-Südwest-Zugachse nicht durch Windkraftwerksbarrieren unterbrochen und versperrt werden dürfen.

Bedauerlicherweise wird in der Teilfortschreibung der Regionalpläne auf den Erhalt der Biodiversität kaum Rücksicht genommen, sondern Abstände zu Lebensräumen propagiert, die den Bedürfnissen der Avifauna keinesfalls gerecht werden. Schutzgebiete werden umzingelt von Windkraftwerken, Ausgleichsflächen und die wenigen Schleswig-Holsteiner Wälder werden bereits ebenfalls von Windkraftprofiteuren überplant.

Diese Praxis wirft Fragen auf, von denen wir hoffen, dass die Landesregierung sie uns beantworten kann, falls nicht doch von einer Umwandlung dieser Flächen in Windindustriezonen zugunsten des Artenschutzes und der Natur abgesehen wird:

Wie kann es angehen, dass hier in einem Gebiet, für dessen Schutz sich alle fachkundigen Natur- und Artenschützer, die sich, sei es in Landesbehörden, in Vogelschutzorganisationen oder als TÖB engagieren, derart sensible Flächen geopfert werden sollen?

Was veranlasst die Landesregierung, ohne mit der Wimper zu zucken in das internationale Vogelzuggeschehen einzugreifen?

Warum sollen Flächen, die aus naturschutzfachlicher Sicht eindeutig freigehalten werden müssen, mit Gewalt genehmigt werden?

Die letzten 2 Jahrzehnte haben Schleswig-Holstein bereits 60% der Artenvielfalt gekostet, in erster Linie durch menschliche Eingriffe in die Natur mittels Trockenlegungen, landwirtschaftlichen Chemie- und Gülleeinsatz, WKA , Maismonokulturen etc..

Ist es da nicht geboten, auf diese Flächen zu verzichten, um wertvolle Flächen mit hoher Artendichte zu erhalten und nicht auch noch die Vogelzüge zum Erliegen zu bringen und Millionen Vögel durch eine Riegelbildung aus Windkraftwerken durch Anflugtod zu gefährden??

In Fällen wie diesem fragt man sich, wer dreht da am Rad?

Für wen und warum sind ausgerechnet diese Flächen so bedeutend?

Es wäre im Sinne einer nachhaltigem Entscheidung, die Abwägung zum Nachteil von Natur und Artenschutz neu zu überdenken.

In den ohnehin bereits über alle Maßen windkraftbelasteten, hier aneinander grenzenden Kreisen Steinburg und Dithmarschen sind die geforderten und in der Erwiderung der Landesplanung auf unsere Stellungnahme von November 2011 explizit erwähnten 1,5% längst überschritten. Dithmarschen und Steinburg haben bereits eine ausgewiesene Fläche von 2,26% und damit die höchste Dichte im Vergleich zur Kreisfläche!

Falls die Landesregierung der Meinung sein sollten, dass diese Flächen von 16,4 und   23.7 ha aufgrund gigantischer Windhöffigkeit für Schleswig-Holsteins Stromversorgung unverzichtbar sind, möglicherweise sogar die Energiewende sichern, hier die Effizienz-Daten für die in unserer Gemeinde, also benachbart gelegenen WKA:

Durchschnittliche jährlich Auslastung von 17% der möglichen maximalen Stromproduktion.

Wir würden uns eine Politik wünschen, die sich um den Erhalt der Lebensgrundlagen für Mensch und Tier bemüht und dafür die Natur nicht zugunsten von wirtschaftlichen Interessen einiger Lobbyisten opfert, sondern sie bewahrt.

Somit fordern wir die Landesplanung auf, den Schutz der Avifauna im Bereich der Vogelzugrouten, sowie der Rast-, Brut- und Nahrungsflächen und damit die seltenen und wertgebenden Arten zu erhalten, um dem Naturschutz im Südwesten des Landes nicht den Boden zu entziehen.

Bitte sehen Sie sich an, wie Schleswig-Holsteins Westen bereits heute „abgeriegelt“ ist:

http://www.windwahn.de/index.php/news/schleswig-holstein-spezial/abgeriegelte-westkueste

Wir erinnern hiermit eindringlich an das Grundgesetz Artikel 20a und daran, dass die Landesregierung verpflichtet ist, den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen der Tiere zu gewährleisten.

Möglicherweise wäre ein Kompromiss denkbar, indem die Landesplanung den Windkraftnutznießern einen Verzicht wenigstens der Fläche 182 verzichtet, um damit wenigstens die Situation für die Vogelzüge ein wenig zu entspannen...

Einer Umwandlung der Fläche 181 und besonders der noch sensibleren, direkt an die Freihalteflächen am NOK angrenzende Fläche 182 in der Gemeinde Ecklak wird hiermit widersprochen.

Mit freundlichem Gruß

Jutta Reichardt & Marco Bernardi

 

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 920 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de