Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

FTD beleuchtet das schmutzige Geheimnis der Energiewende

Details

Wie gut, dass der folgende Artikel geschrieben wurde
wie schade, dass er erst heute geschrieben wurde!

FINANCIAL TIMES Deutschland

Mit Dank an Gerti Stiefel!

Windkraft
Das schmutzige Geheimnis der Energiewende
Langsam kommt es ans Licht...
Ausgezeichnet recherchiert und geschrieben von Horst von Buttlar

Leseprobe:
(...)
Diese neuen Wendegeschichten erzählen vor allem von Geld. Von friesischen Bauern, bei denen ein Ferrari zwischen Traktor und Schlepper steht und die sich jeden Morgen fragen, ob sie ihr Feld, auf dem Windräder stehen, noch pflügen sollen oder nicht.

Oder von einer bekannten deutschen Kanzlei, die einen zweistelligen Millionenbetrag in Sonnenparks investiert hat, einen Teil der Summe schön als Sonderabschreibung geltend machte und nun händeringend überlegt, wie sie die Hunderttausende, die jeden Monat hereinkommen, steuerlich schonend gestaltet.

Oder von dem bayerischen Landwirt, der auf das große, glitzernde Solarzellenkleid seiner Scheunen zeigt und grinsend sagt: "Das sind jetzt 20.000 Euro pro Monat."
Ja, das Grinsen über das leicht verdiente Geld ist eines der Gesichter dieser Wende geworden. Noch ist es nicht so sichtbar und bekannt, aber es ist an der Zeit, dieses Gesicht den Deutschen genauer vorzustellen.
(...)
Wir sollten also wenigstes ehrlich sein - in Zeiten, in denen Armeen von Vertretern und "Beratern" von Enercon, Repower oder den vielen obskuren Solardienstleistern durchs Land ziehen. Es geht nicht um ein höheres Ziel oder einen guten Zweck. Das ist die Story, die bei Bürgerversammlungen erzählt wird. Es geht ums Geld.
Genauer gesagt: um richtig viel Geld für richtig wenige, Geld, das sich Betreiber, Investoren, Verpächter und Hersteller aufteilen. 16,4 Mrd. Euro betrug die EEG-Umlage 2011, im kommenden Jahr sollen es 20 Mrd. sein. Die Gemeinden werden mit Steuerversprechen geködert (oder gespalten), die oft nicht eingehalten werden. Bedenken oder Einwände werden auf diese Weise einfach weggekauft.
Mehr zu: Energiewende
Um mal konkret zu werden: Wenn Sie einen Acker oder eine Wiese haben, können Sie die Fläche für ein paar Hundert Euro pro Hektar und Jahr verpachten - je nach Standort und Bodengüte. Wenn das Grundstück geeignet ist und Sie es an Windradbetreiber verpachten, bekommen Sie das Hundertfache. Je nach Standort gibt es eine Grundpacht zwischen 10.000 und 25.000 Euro, oft werden die Verpächter an der Umlage beteiligt und kommen auf Werte von über 50.000 Euro - pro Windrad. Fazit: Wer sich ein paar Windräder hinstellen lässt, muss oft nicht mehr arbeiten.
(...)
Was nervt, ist, dass Vertreter der Branche so tun, als seien sie im Auftrag einer höheren Mission unterwegs. Sicher, die Energiewende ist ein gigantisches Zukunftsprojekt, mit dem unsere Volkswirtschaft umsteuert. Ein Projekt, das inspiriert.
Sie ist aber auch eines der größten Umverteilungsprogramme von unten nach oben, die Deutschland seit Langem erlebt hat. Es spaltet die Gesellschaft in jene, die produzieren (auf 20 Jahre garantiert), und jene, die verbrauchen. Stört das eigentlich jemanden in der SPD oder bei den Grünen, die sonst immer vereinen oder von oben nach unten umverteilen wollen?
(...)
Und was sagen Politiker dazu? Sie schlagen natürlich eine neue Subvention vor und wollen Strom für niedrige Einkommen subventionieren. Wie aus dem Lehrbuch für irre Interventionen: Der Stromkunde zahlt die Umlage, sie wird durch die Taschen der Energiebranche geschleust - und dann indirekt als Subvention ausgezahlt. Oje.

Unbedingt alles lesen!
http://www.ftd.de/politik/deutschland/:windkraft-das-schmutzige-geheimnis-der-energiewende/70076643.html

 

Windwahn-Kommentar


Danke, Herr von Buttlar, für Ihren erfrischenden Artikel zum Thema Goldrausch nach Windstrom!

Seit Jahren bemühen wir uns gemeinsam mit vielen aktiven Mitstreitern um Aufklärung und Transparenz zum Thema Windkraft, veröffentlichen im Internet auf Websites und Blogs, äußern uns in Foren und Leserbriefen, Veranstaltungen und Medienauftritten, in Deutschland, in Europa und weltweit. Wir wurden für Worte wie Ihre beleidigt, diskriminiert, ausgegrenzt, lächerlich gemacht und marginalisiert. Wir mußten Übergriffen derer standhalten, die fürchteten, um ihr vermeintliches Recht auf Reichtum ohne Arbeit gebracht zu werden. Soziale Gemeinschaften gingen derweil zu Bruch, die meisten Betroffenen duckten sich ab, hielten den Mund oder wurden zu Schleimern - wieder einmal in Deutschland.

Nun geht die Saat auf und die hartnäckige Bildungs- und Erkenntnisresistenz beginnt langsam zu bröckeln. Sogar in einigen Medien. Ein Anfang kurz vorm Ende ist besser, als ein Ende ohne Anfang.

Was ist passiert in Deutschland?

Eine Antwort am Beispiel Schleswig-Holstein

Seit gut 20 Jahren wird das nördlichste Bundesland, Schleswig-Holstein, systematisch verschandelt. Werden Natur und Artenschutz mit Füßen getreten, werden den Bewohnern Gesundheit, Lebensqualität, Wohnwerte und damit zumeist ein wichtiger Teil der Alterssicherung genommen, werden soziale Gerechtigkeit und Miteinander besonders in den ländlichen Gemeinden durch Raffgier und Gegeneinander ersetzt.
Seit 21 Jahren wird um die Wette abgezockt. Behandeln Politiker, Behörden und Medien unter dem Vorwand der Welt- und Wetterrettung, ihre Mitbürger, Wähler und Leser auf dem Land wie Menschen zweiter Klasse. Grün angestrichen und mit geheuchelter Gutmenschelei vertuschen sie ihre Verachtung für Land und Leute und die Tatsache, dass mit der Windkraft zwar nur Zufallsstrom, aber ohne großen Aufwand viel Geld abzugreifen ist. Bauern mit genügend Land wittern 3. und 4. Standbeine als Verpächter und "Windmüller" und ein bequemes Leben.
Wer sich wehrt, wird zertreten oder vertrieben wie lästiges Ungeziefer. Da werden zur Abschreckung Haus- und Wildtiere vergiftet, auf Nester seltener Vogelarten geschossen, Schlagfallen zur Vernichtung wertgebender Arten auf Ländereien, die sich zur Windkraftnutzung eignen, versteckt, öffentliche Prangeraktionen und anonyme Anzeigen am laufenden Band gestartet, Pakete mit ekligen Inhalten verschickt und benutzte Inkontinenzeinlagen in Papiertonnen von Opponenten deponiert, Prügel, Brandschatzung und Mord werden angedroht, Treibjäger aus dem Kreis der Windkraftlobbyisten machen jährlich Jagd auf Tiere anderesdenkender Nachbarn, Autos werden zerkratzt, Scheiben eingeworfen, Psychoterror von nächtlichen Drohanrufen bis zu Beleidigungen und Diskreditierungen erscheinen hierbei noch als Übungen für Anfänger.
Im ländlichen Raum wurde die Demokratie längst abgeschafft, seit es nur noch darum geht, wer Land in passender Lage, gute Beziehungen zu Kreditgebern bzw. finanzstarke Investoren hinter sich hat. Wer gut mit Naturschutzvereinen und ihren "Experten" kann, die bestätigen, dass es genau auf diesem Land keine Avifauna (Vögel, Fledermäuse, Fluginsekten) gibt und erst recht keine seltenen und gefährdeten Arten brüten, rasten oder Nahrung suchen. Hier herrscht eine wiedererstandene Diktatur der Landesfürsten, betuchter  Windkraftinvestoren und gieriger EEG-Profiteuren.

Geködert mit Versprechungen vom großen Geld fallen Bürgermeister und Gemeindevertreter auf die Drückerkolonnen der EEG-Abzocker herein. Frei von jeglichem Bewußtsein für Recht und Unrecht werden Stimmen ge- und verkauft für zustimmende Beschlüsse und für Kopplungsgeschäfte. Worte wie Korruption oder Bestechung sind ebenso in Vergessenheit geraten, wie das hohe Gut "soziale Gerechtigkeit". *
Kleinanleger, geködert durch exorbitante Renditeversprechen und Mitspracherecht bei sog. Bürgerwindparks, werfen den Windkraftbetreibern ihr Erspartes hinterher. Ermöglichen so die Erhöhung des Investoren-Eigenkapitals und ersparen den Profiteuren damit die Aufnahme höherer Bankkredite. Erst Jahre später merken sie, dass sie als Kommanditisten kein Mitspracherecht haben, aus der Rendite nichts wird und ihre sauer verdienten Einlagen zumeist auch futsch sind.
Wie die Gemeinden, die sich von Verlockungen großartiger Gewerbesteuerzahlungen zu positiven Beschlüssen zugunsten einer großzügigen Windnutzungsflächenausweisung leiten lassen. Erst viel später lernen sie die Bedeutung der Begriffe Abschreibungen, Ringverkauf zur Umgehung von Steuerzahlungen und Insolvenz kennen. Dann aber haben sie bereits ihre Gemeinden nebst Mitbürgern und Natur verheizt.
Die Gier nach Geld ohne Arbeit, nach einem Parvenu-Leben, gut getarnt als grüner Klimaretter ist zu groß, das goldene Kalb der Gegenwart, das Symbol von Macht und Gier in Form von Windkraftwerken zu verlockend. 
Da wird dann schon mal mehr vergessen, als nur das anständige Benehmen...

Wo sich Politiker Gesetze auf den Leib schreiben, um die eigenen Windkraftanlagen fördern zu lassen**, wo Mitarbeiter von Landesämtern und Genehmigungsbehörden, sowohl während des aktiven Dienstes, als auch im Ruhestand zugunsten der Windkraft-Lobby in Gemeinden, auf Kongressen und Lobbyveranstaltungen Vorträge halten aber gleichzeitig die Beschwerden von Anwohnern jahrelang ignorieren***und wo Kreisbeamte Genehmigungsunterlagen spezial-behandeln und sich selber dafür den Persilschein ausstellen, da darf man keine Freunde von Mensch, Natur und Landschaft erwarten. Da geht es nur noch um viel Geld für einige Wenige - natürlich auf Kosten der Allgemeinheit.
In einem Land wie Deutschland, in dem Politiker nach dem Ausscheiden aus ihren Ämtern hochdotierte Posten als Vorstands-, Aufsichtsratsmitglieder und Berater annehmen und Landesbeamte ihre Pension aufbessern, indem sie zugunsten von Lobbyisten durch Gemeinden tingeln, auf Konferenzen und Seminaren sprechen, sofern sie während ihrer Amtszeit lieb genug zu Interessenvertretern jeder Couleur waren, wundert einen nichts mehr.
Das B der BRD steht längst für Bananenrepublik! Ein Umdenken scheint nahezu aussichtslos.

In Zeiten von Landesentwicklungs- und Regionalplänen, Windkraftflächenausweisungen, Teilfortschreibungen "Windkraft" quer durch die Bundesrepublik, durch Europa und rund um den Globus, in Zeiten des Goldrausches nach dem schnellen Geld, 20 Jahre sicher wie ein Beamtengehalt, da kommt der Artikel von Horst von Buttlar leider zu spät. Überall wird untersucht, beschlossen, ausgewiesen, geködert, versprochen, bedroht, gegeben und genommen.  In den Bundesländern im Norden und im Osten ist ohnehin kaum noch etwas zu retten. Im Süden und Westen dagegen wäre der Windwahnsinn vielleicht noch zu bremsen.

Wenn das EEG und damit das bequeme Geld nicht wäre. Und wenn Deutschland nicht mehr als Land der Ideologien und als Lobbyisten-Paradies auftreten, sondern zurückfinden würde zu Vernunft und Wissenschaft und zur sozialen Gerechtigkeit....
Jutta Reichardt

*Kein Wunder, denn Deutschland weigert sich seit 10 Jahren hartnäckig, die UN-Konvention gegen Korruption, die sie am 09.12.2003 unterzeichnet hat, zu ratifizieren. Damit ist Deutschland in bester Gesellschaft z.B. mit Saudi-Arabien, Syrien und dem Sudan.
Komisch, Nigeria konnte am selben Tag wie Deutschland die Konvention unterzeichnen und bereits ein Jahr später ratifizieren.

**Zur Erinnerung: 1990 initiierte der letzte Ministerpräsident von S-H, Peter Harry Carstensen, mit gleichgesinnten Bundestagsabgeordneten das Vorgänger-Gesetz zum EEG, welches 1991 in Kraft trat. Seine WKA der ersten Generation standen (stehen?) in seinem Heimatort auf Nordstrand in Nordfriesland.

***Website BWE: Fachreferenten Windkraft - Seite 2: Andreas Kunte   http://www.bwe-seminare.de/veranstaltungen/referenten




   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 1758 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de