Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

https://www.openpetition.de/images/petition/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur_1486242125.jpg

! Petition !
Saarland

Weitere Windkraftanlagen im Saarland – eine Katastrophe für Mensch und Natur

https://www.openpetition.de/petition/online/weitere-windkraftanlagen-im-saarland-eine-katastrophe-fuer-mensch-und-natur

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

"Erst stirbst du, und dann stirbt der Rotmilan."

Details

(c) www.windwahn.deHast du 'nen Vogel?

von Renate Meinhof

Die Süddeutsche thematisiert "planungsrelevante Greifvögel", ihre Forscher, ihre Schützer und ihre Bedrohung durch die Windkraft und ihre Profiteure.

Ein starker Artikel, spannend geschrieben und ein Abbild der Realität , wie wir und viele gleichgesinnte Naturschützer sie erleben, als seit mehr als 20 Jahren mit dem Thema Windkraft versus Avifauna befasste Bewohner von Windindustriezonen.

Es geht hier um die Bedrohung seltener und wertgebender Vogelarten durch die Rotoren von Windkraftwerken und durch aggressive Methoden zur Umsetzung von Windkraftprojekten in der Umgebung von Horsten und Nahrungsflächen, die auch vor Giftmorden, Horstzerstörungen und Nistbaumfällungen nicht zurückschrecken.
Und es geht um die Bedrohung von Fachpersonal in der Verwaltung, Artenschützern und von Studienleitern, die zur Lage der Greife und anderer Vogelarten forschen und aufklären. Im Interesse von langjährigen Profiten in Millionenhöhe gehen die Branchenvertreter der Windkraft gegen die Spezies der Gattung Mensch ebenfalls problemlos bis zum Äußersten und drohen mit Zerstörung der Karriere, mit Rufmord und auch mit Mord.
Es wird meistens dazu geschwiegen, um die eigene Familie und sich selbst zu schützen. Vielfach wird erst nach dem Eintritt in den Ruhestand ausgepackt.

Dass Genehmigungsverfahren ad absurdum geführt werden durch die Tatsache, dass Gutachter von den Nutznießern der Windkraftbranche beauftragt und bezahlt werden, die naturgemäß niemals planungsrelevante Arten finden, die der Umsetzung des Projektes entgegenstehen könnten, um ihre weitere Auftragslage nicht zu gefährden ist ebenso bekannt, wie die Übergriffe auf Anwohner von Projektflächen für die Windkraftnuntzung. Die Auswirkungen eines schmutzigen Geschäftes, welche jahrelang verschwiegen, vertuscht und verniedlicht wurden.

Die Autorin dieses mutigen Artikels verschweigt nichts. Im Gegenteil, sie benennt Ross und Reiter und wird sich damit keine Freunde gemacht haben, weder in der bekanntlich harten Windkraftbranche, noch in der riesigen Gemeinde der Ideologen Deutschlands, die für ihren Größenwahn, mittels Windkraft das Klima retten zu wollen alles opfern, was dem entgegenstehen könnte.

Ein Beitrag, in dem uns nichts fehlt und nichts zuviel ist? Fast nichts!
Vielleicht um die saubere Windkraft nicht zu stark zu beschmutzen, als hierzulande erlaubt, durfte die übliche Totschlagbehauptung eines Branchenvertreters nicht fehlen, dass Windkraftgegner in Bürgerinitiativen per se "scheinheilig" seien, die sich ansonsten "keinen Deut um Naturschutz kümmern würden".

Das war überflüssig und möglicherweise wäre es so nicht ohne nachzuhaken zu Papier gebracht worden, wenn auch die Gruppe von Menschen zu Wort gekommen wäre, die täglich vor Ort mit den dramatischen Auswirkungen der Windkraftnutzung auf die Avifauna, mit geschredderten Vögeln und mit den durch Barotrauma nach dem Platzen der Blutgefäße in den Atmungsorganen umgekommen Fledermäusen und toten Greifen mit Giftköder im Schnabel oder in Schlagfallen quasi vor der Haustür konfrontiert sind. Diejenigen, die mit dem Verlust riesiger Artenvorkommen z. B. der Kiebitze, Goldregenpfeifer und Alpenstrandläufer und der dramatische Dezimierung der Weißstorchvorkommen leben müssen, die durch die Scheuchwirkung augehend von Windkraftrotoren aus ihren Habitaten vertrieben werden und die bitteren Auswirkungen der Verriegelung von Zugwegen der migrierenden Arten mittels Barrieren durch Windkraftzonen auf die Vogelzüge miterleben. Die vielen Natur- und Artenschützer, die gerade auch aus Gründen der Liebe zur Natur auf dem Land geblieben oder aufs Land gezogen sind. Diejenigen, denen der Widerstand gegen die rotierenden "Vogelschredder" die gleichen Bedrohungen einbringen, wie den offiziellen Artenschützern.

Ansonsten ein rundum kritischer und lesenswerter Artikel im Interesse von bedrohten Spezies aus der Tier- und der Menschenwelt. Danke Frau Meinhof!
JR

Leseprobe:
"Helmut Diekmann sitzt an seinem Esstisch, zu Hause. Nebel quillt an die Fenster. Er sagt: "Plötzlich kam da dieser ökonomische Druck in die Windkraft. Mich hat das irritiert. Als spielte alles andere keine Rolle mehr, auch nicht der Rotmilan."

Nun ermittelte der Staatsschutz, doch ohne Ergebnis. Fünf Monate nach der Morddrohung wurde die Suche nach ihrem Absender eingestellt.

Zur selben Zeit liegen im Hardisser Moor vier tote Rotmilane, vergiftet mit E 605, Parathion. Sie sind nicht die Ersten, sie sind nicht die Letzten. Wieder schreiben die Zeitungen. Die Staatsanwaltschaft sieht keinen Zusammenhang zwischen der Morddrohung gegen den Beamten und den vergifteten Vögeln im Moor.

Die Windräder wurden gebaut und liefern ihren Strom. So stehen sie da, vier weiße Riesen im dämmrigen Dunst.

Und die Roten Milane?

Sie haben das Weite gesucht."

Unbedingt lesen!
http://www.sueddeutsche.de/wissen/tierschutz-hast-du-nen-vogel-1.2805325?reduced=true 

P.S. Den kostenpflichtigen Artikel können Sie auch lesen, indem Sie das Testabo der Süddeutschen aktivieren.
Mit Dank an Antonia für die Info!

Eine Einführung zur Studie PROGRESS und in die Reportage von Renate Meinhof
http://www.sueddeutsche.de/wissen/studie-des-wirtschaftsministeriums-rotmilan-leidet-unter-windkraftausbau-1.2806250 

Wer starke Nerven hat, kann in der Bildergalerie von Save the Eagles unseres Mitstreiters und Ornithologen Mark Duchamp sehen, dass neben Rotmilan, Mäusebussard, Uhu und Schwarzstorch auch etliche andere Arten regelmässig und weltweit zuhauf zu Tode kommen:

— Click on the images to enlarge them —
Quelle: http://savetheeaglesinternational.org/multimedia/red-kites.html

Trauriges besonders mit verunfallten Störchen an den vielen Windkraftwerken in Brandenburg erlebt das Ehepaar Löblich von der Wildtierauffangstation Struck:

Ein Video über eine Studie zum Barotrauma bei Fledermäusen von der Universität Calgary, CA finden Sie hier bei uns:

Links zu unseren Artikeln mit allen Übergriffen!

 

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 968 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de