Aktuelle WEA-Zahlen in SH: Variable Bestandszahlen von 2809 bis 3435 Anlagen!

Rasanter WEA-Zubau in der BRD und besonders in SH - Immer wieder tauchen neue Zahlen in der Berichterstattung auf

Dabei ergeben unsere Recherchen regelmäßig, dass die Bestandszahlen stark variieren, je nach Informationsquelle. Die Gründe können vielfältig sein, von schlechter, zumindest schleppender Datenpflege, über unterschiedliche Zeitpunkte zur Erhebung, bis zu unterschiedlichen Interessenlagen.

Näheres hier

   

Neuer Beitrag auf www.opfer.windwahn.de

Schleswig-Holstein - Dutzende von Anwohnern von WEA in Silberstedt, Treia und Umgebung sind erkrankt.

WEA-Anwohner: Die Rotoren machen uns krank

   
etscheit

Geopferte Landschaften

Das Buch mit Beiträgen von 18 Autoren aus unterschiedlichen umweltrelevanten Disziplinen ist eine eindrucksvolle Abrechnung mit der im Namen der Energiewende fortschreitenden Industrialisierung, der zum angeblichen Schutz der Atmosphäre immer mehr Teile der Biosphäre geopfert werden.

Weiterlesen: Geopferte Landschaften

   

!! WICHTIGE PETITION !!

Umweltministerin Hendricks und das Tötungsverbot im Bundesnaturschutzgesetz

Artenschutz soll der Windkraft noch öfter zum Opfer fallen
Bitte unterzeichnen Sie die Petition zum Schutz unserer Arten!

https://www.regenwald.org/petitionen/1082/es-gibt-keine-hinnehmbare-menge-getoeteter-tiere-frau-ministerin?t=431-37-4743-1

   

windwahn vortragwindwahn Vortrag Infraschall

Wie wirkt Schall den man nicht hören kann?

   

pic12Neue Slideshow

über den Irrsinn Windenergie

Slideshow III

   

epawSchließen Sie sich der Europäischen Plattform gegen Windkraftwerke (EPAW) an
http://www.epaw.org/organisation.php?lang=de&country=Deutschland

   
 

Achtung - Stellung nehmen - Einwändungen schreiben

Auslegung des Online-Windkraft-Atlas für SH
Onlinebeteiligung ab sofort bis Ende Juni 2017

Weitere Infos hier

   

Verfassungsbeschwerde - Spendenaufruf

Der Regionalverband Taunus e.V. bringt die Windkraft vor das Bundesverfassungsgericht.
Bitte unterstützen Sie diese Aktion mit einer Spende.
--> Stichwort "Verfassungsbeschwerde" <--
   

Schleswig-Holstein

Die unzulänglichen Karten der Landesregierung sind für Einwendungen im Rahmen der Regionalplanung Teilfortschreibung Wind nicht geeignet.
Nutzen Sie daher die hervorragend aufgearbeitete Karte von H. Diedrich. http://arcg.is/1MRWx20 

   

BUND und Naturstrom AG  

naturstrom ag historie small

   

Windwahn Newsletter  

Melden Sie sich zum windwahn newsletter an.

   

Vent de colère - Frankreich  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bye bye Kirschenland  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Protestsong - Brandenburg  


PopUp MP3 Player (New Window)
   

Prokon  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Stand up! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Antiwindkraftlied - Hessen  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Steh' auf! (Franken)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Gegenwind-Hymne (A)  

You must have the Adobe Flash Player installed to view this player.
   

Bitte um Solidarität durch Unterzeichnung einer Petition aus Frankreich

gegen die Entwertung der Landungsstrände (D-Day-Beaches) in der Normandie zur Befreiung Europas von der Nazi-Diktatur durch eine Offshore-Windindustriezone mit 75 WEA von 180m Höhe.
Mit Ihrer Unterschrift unterstützen Sie auch den Antrag auf Erteilung des UNESCO-Welterbetitels!
Petition unterzeichen
   

Infraschall - Geißel der Anwohner

Details

Untersuchungen mit hochsensiblen Mikrofonen von Prof. Krahé in NRW

Nachtkonzert

Das geheime Schwingen der Städte

Auf der ganzen Welt bringt ein tiefer Bass Menschen um den Schlaf – insbesondere in Metropolen, die im Rhythmus der Klimaanlagen schwingen. Forscher sind dem Phänomen auf der Spur und lernen: Unser Gehör ist leistungsfähiger als bislang angenommen.

Die Stadt als Subwoofer: Das Dröhnen von Verkehr, Klimaanlagen und anderen Maschinen raubt manchen Menschen den Schlaf. Gerade in Straßenschluchten wie hier in Tokio kann zwischen den Fassaden eine unangenehme 
stehende Schallwelle entstehen.
Die Stadt als Subwoofer: Das Dröhnen von Verkehr, Klimaanlagen und anderen Maschinen raubt manchen Menschen den Schlaf. Gerade in Straßenschluchten wie hier in Tokio kann zwischen den Fassaden eine unangenehme stehende Schallwelle entstehen.

Nachts, wenn in den Metropolen dieser Welt der dröhnende Verkehr verstummt, die wummernden Baustellen schweigen und das pulsierende Straßenleben erstirbt, fallen die meisten Menschen in tiefen Schlaf. Andere hingegen wälzen sich gequält in ihren Betten.

Professor Detlef Krahé forscht mit einem Sennheiser-Subwoofer KH 870

Professor Detlef Krahé forscht mit einem Sennheiser-Subwoofer KH 870

Schlaflos in den Städten: Von San Francisco bis Auckland, von Sydney bis Calgary, aber auch in Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet mit seinen fünf Millionen Einwohnern – überall auf der Welt hören zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung nachts ein tiefes Brummen, das sich in ihren Kopf fräst wie ein Bohrer. Sie spüren unangenehmen Druck im Ohr und im Kopf, manche auch Schwingungen im Körper oder starke Beklemmungen bis hin zu Atemnot. Die Ursache des mysteriösen Nachtkonzerts hat für Betroffene längst einen Namen: Infraschall. Doch wieso können sie tiefe Schallfrequenzen bis unter 20 Hertz wahrnehmen, die in der Akustik als unhörbar gelten? Und kann Infraschall wirklich gesundheitsschädliche Symptome hervorrufen?

Am Stadtrand zwischen Dortmund und Bochum kehrt in der Nacht vom 22. auf den 23. Februar 2011 Heike Meier[Name geändert] in ihr Haus zurück, das sie ein Jahr zuvor fluchtartig verlassen hat, um dem Brummton zu entkommen. Professor Detlef Krahé von der Bergischen Universität Wuppertal hat ihr Doppelbett auf Kopfhöhe mit einem Mikrofon ausgerüstet, das bis fünf Hertz tief sensibel ist, und es an ein Schallpegelmessgerät angeschlossen. Parallel führt die Betroffene ein Lärmprotokoll, in dem sie vermerkt, wann der tiefe Ton sie in welcher Intensität belästigt. Den Professor für Nachrichtentechnik treibt wissenschaftliche Neugierde in das private Schlafzimmer: Ist messbar, was die Lehrerin hört? Und wenn ja: Wann tauchen die Geräusche auf und mit welchen Pegeln?

 

Tieftonmikrofone
0,1 Hertz ist die untere Grenzfrequenz, die ein Hochfrequenzmikrofon messen kann. Professionelle Sennheiser-Mikrofone der MKH-Serie arbeiten nach diesem Verfahren, das heute nur noch von Sennheiser verwendet wird. Es ermöglicht, Messgeräte für extrem tiefe Frequenzen zu bauen. So entstand in den 1960er-Jahren das Tieftonmikrofon MKH 110, mit dem der Akustiker Volker Mellert Infraschallquellen aufspürt. Seine untere Grenzfrequenz liegt bei einem Hertz. Das Schwestermodell MKH 110-1 erreicht sogar 0,1 Hertz.

Die 59-jährige Lehrerin mit dem dunklen Lockenkopf hatte sich 2005 ein Reihenhaus mitten im Ruhrgebiet gekauft. Mitte September 2007 schreckte sie nachts plötzlich aus dem Schlaf hoch, da hörte sie es zum ersten Mal: „Wummwummwumm“, brummt sie mit tiefer Stimme, „als würde ein Lkw mit laufendem Motor vor dem Haus stehen.“ Zudem spürt sie Vibrationen, die ihr durch Mark und Bein gehen. Tagsüber wird der lästige Basston manchmal schwächer. Nur wenn sie ihr Haus verlässt, verschwindet er. Seltsam: Die anderen Bewohner des Hauses bemerken davon nichts.

Heike Meier lässt systematisch die gesamte Haustechnik überprüfen. Nichts. Erst ein Baubiologe äußert den Verdacht: „Infraschall“. Mit ausgestrecktem Finger zeigt die Lehrerin durch ihre Fensterfront: „Da steht es, das Corpus Conflicti.“ Die Lagerhalle sei im Sommer 2007 mit einem neuen Kühlsystem ausgerüstet worden, damals hätten die grässlichen Töne und körperlichen Beschwerden begonnen. Im Februar 2010 hält sie es nach monatelanger Schlaflosigkeit nicht mehr aus. Sie flieht aus ihrem Haus, kommt nur noch gelegentlich zum Blumengießen zurück – oder zu den Messungen von Krahé.

Ob in Deutschland, Dänemark oder Kanada, weltweit haben sich Menschen, die Brummtöne hören, zusammengeschlossen. Sie gründen Vereine, Bürgerinitiativen und Internetforen, holen Umweltbehörden und Wissenschaftler ins Boot und dokumentieren den Stand der Forschung. Sie wollen ihr Leiden beenden und nicht länger als Spinner hingestellt werden, weil sie etwas hören können, was die meisten Menschen nicht wahrnehmen. Die leidgeprüften Bewohner der Kleinstadt Taos in New Mexico hatten in den Neunzigerjahren sogar erreicht, dass sich der US-Kongress mit den lästigen Tönen beschäftigte, die als „Taos Hum“ in die Fachliteratur eingingen. Die Ursache wurde nie gefunden: „Das ist, wie einen Kriminalfall zu lösen“, beschreibt Krahé die schwierige Fahndung nach Verdächtigen, die als Verursacher infrage kommen.

Klimaanlagen erzeugen oft Resonanzen, die tief gestimmten Orgelpfeifen ähneln

Klimaanlagen erzeugen oft Resonanzen, die denen tief gestimmter Orgelpfeifen ähneln

Krahé hat seine Messungen bei Heike Meier ausgewertet: „Bei Schwingungen um 20 Hertz und um 40 Hertz kann ich bei einem Pegel von 33 Dezibel deutliche Spitzenwerte erkennen“, erläutert er, „aber auch unterhalb von 20 Hertz sind Geräuschanteile vorhanden.“ Geräusche? Eigentlich gelten Frequenzen unter 20 Hertz als unhörbar. Führen die offiziellen Richtwerte also in die Irre? Krahé fügt mit einem leisen Seufzen hinzu: „Alle Werte liegen deutlich unter der Wahrnehmungsschwelle nach der Infraschall-DIN 45680.“ Akustiker an der Universität im dänischen Aarlsborg kommen zu ähnlichen Ergebnissen wie Krahé. Sie messen die Wirkung von Infraschall auf den Menschen seit Jahren in ihrer Infraschalldruckkammer. Das überraschende Ergebnis, das viele andere internationale Studien und Experimente bestätigen: Die Wahrnehmung des Menschen geht unterhalb der bislang definierten Hörschwelle von 20 Hertz weiter. Sensible Menschen können bei hohen Pegeln sogar Frequenzen von wenigen Hertz spüren. Das ist in etwa so, wie man bei offenem Fenster in einem fahrenden Auto das Flattern wahrnimmt. Unter 20 Hertz gibt es zwar keine Tonhöhenempfindung mehr, Schallempfindung hingegen schon. Zumindest für manche Menschen. Trotz aller Studien bleiben viele Fragen offen. Vor allem die gesundheitlichen Auswirkungen von Infraschall sind noch nicht ausreichend erforscht.

Was also unterscheidet Infraschall von Lärm mit höheren Frequenzen? Akustikprofessor Volker Mellert von der Universität Oldenburg forscht seit den Achtzigerjahren auch zu Infraschall und erklärt: „Besonders bei ganz tiefen Frequenzen ist die Wahrnehmungsschwelle zwischen gerade noch hören und sehr laut hören ausgesprochen klein, anders als bei höheren Frequenzen. Deshalb können gerade Frequenzen im Infraschallbereich schnell als erhebliche Störung empfunden werden.“ Die Wirkung, die tiefe Frequenzen auf den Körper haben können, hat Mellert am eigenen Leib erfahren: Er und sein Team hatten sich in ihrem schalltoten Raum mit einem Tieffrequenzlautsprecher mit fünf Hertz beschallt. Alle spürten ein unangenehmes Druckgefühl und rannten schnell aus dem Raum, weil ihnen fürchterlich schlecht wurde, einige waren kurz davor, sich zu übergeben. Künstlicher Infraschall ist störender als natürlicher, davon ist Mellert überzeugt. Demnach erzeugen Maschinen „isolierte, monofrequente, sinusartige tiefe Druckschwankungen“, die sehr unangenehm sind. Natürlichen Infraschall hingegen, also niedrigfrequentes Meeres- oder Windrauschen, beschreibt Mellert als breitbandiger – einfach angenehmer.

Nacht in Hongkong: Besonders Städte sind durch ihre Geometrie empfänglich für Infraschall

Nacht in Hongkong: Besonders Städte sind durch ihre Geometrie empfänglich für Infraschall

Die bis zu 300 Meter langen Infraschallwellen breiten sich über weite Distanzen relativ ungehindert aus und werden – anders als hochfrequenter Lärm – nicht durch Luft oder Schalldämmung absorbiert: „Sie gehen ungedämpft durch Glasscheiben wie ein heißes Messer durch Butter“, beschreibt es Professor Krahé. Wie sich bei Infraschallwellen hoher Schalldruck aufbauen kann, demonstriert Krahé in einem Versuchsraum. Dort schließt er seinen Sennheiser-Subwoofer KH 870 an und lässt ihn 20 Hertz tiefe Frequenzen in den 36 Quadratmeter großen Raum senden. Schnell bildet sich, was Akustiker eine „stehende Welle“ nennen: In den Ecken schnellt der Pegel plötzlich um mehr als 20 Dezibel in die Höhe. Die großen Infraschallwellen können in geschlossenen Räumen viel höhere Druckpegel erreichen als im Freien.

So kann das Schlafzimmer zur Druckkammer werden, bestätigt Akustikexperte Rüdiger Borgmann, Verfasser eines Infraschallleitfadens. „Besonders Städte sind durch ihre Geometrie empfänglich für Infraschall. In Straßenschluchten mit sehr hohen, schallharten Gebäudefassaden kann eine stehende Welle entstehen.“ Künstliche Quellen für Infraschall gibt es in Metropolen zuhauf: Nahezu jedes hohe Büro- und Wohngebäude, Hotel oder Krankenhaus ist mit Klima- und Lüftungsanlagen oder Pumpen ausgestattet. Hinzu kommen der Flug- und Schienenverkehr, U-Bahnen, Wärmekraftwerke sowie all die maschinenbetriebenen Nutzgeräte in Betrieben. „Mit dem Fortschritt der Technik wird auch der Infraschall zunehmen“, sagt Borgmann. Infraschall steht in Wechselwirkung mit den Festkörperschwingungen von Kühlanlagen und Maschinen, deren Vibrationen auch Luftschall unter 20 Hertz abstrahlen können. Einige Forscher vermuten, dass sich beide sogar verstärken.

Nach der Abenddämmerung beginnt in den Megacitys für manche Menschen ein mysteriöses Nachtkonzert

Nach der Abenddämmerung beginnt in den Megacitys für manche Menschen ein mysteriöses Nachtkonzert

Der Oldenburger Akustiker Mellert hat in der Vergangenheit wiederholt Klimaanlagen in Großraumbüros gemessen. Dort erzeugten die langen Lüftungskanäle und Schächte hoher Gebäude oft Resonanzen, die denen von Orgelpfeifen bei tiefen Registern ähnlich sind und eine stehende Welle ausbilden. „Da konnten wir mit dem Sennheiser-Hochfrequenz-Kondensatormikrofon MKH 110 Schallwellen unter zehn Hertz messen“, sagt Mellert. Ob sich eine solche stehende Welle auch in Straßenschluchten bilden könne, bezweifelt er: „Dazu fehlen Studien.“

Im Ruhrgebiet arbeitet indes Professor Krahé weiter an der Aufklärung seiner Infraschallkriminalfälle: Als Nächstes will er ein winziges Mikrofon, das Sennheiser MKE-1, dicht am Ohr von Heike Meier platzieren. Damit hofft er, die tieffrequenten Geräusche besser identifizieren zu können, von denen die Betroffenen berichten. Krahé hat immer neue Ideen für seine Fahndung: Vielleicht liegt der Schlüssel im Gehirn. In seinem Schallraum läuft deshalb eine Versuchsreihe, die per EEG klären soll, ob Infraschall die Hirnströme verändert. Damit könnte er zeigen, dass Infraschall sich auch auf Menschen auswirkt, die den Brummton gar nicht hören – und endgültig beweisen, dass das Schwingen der Städte kein Hirngespinst ist.


 

   

Was wir sind  

    unabhängig - selberdenkend - eigenfinanziert   

Die Verleumdungsversuche aus den Reihen der Windenergie-Profiteure werden auch durch ständige Wiederholung nicht wahrer:

www.windwahn.de - frei von Lobbyeinflüssen, Subventionen, Sponsoring und Ideologien

   

Verwandte Beiträge  

   

Man sollte immer auf alte Männer hören  

  • 220px-JosephPulitzerPinceNeznpsgovEs gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich. Und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekannt machen allein genügt vielleicht nicht – aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen

    Josef Pulitzer (1847 - 1911)

     
  • 200px-Richard Wagner by Caesar Willich ca 1862Sandwike ist's, genau kenn ich die Bucht.
    Verwünscht! Schon sah am Ufer ich mein Haus,
    Senta, mein Kind, glaubt ich schon zu umarmen: -
    da bläst es aus dem Teufelsloch heraus ...
    Wer baut auf Wind, baut auf Satans Erbarmen!

    Richard Wagner (1813 - 1883)  - Der fliegende Holländer

     
  • gandhi-mahatma

    „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
    Mahatma Gandhi (1869 - 1948)

     
  • th128---ffffff--wilhelm busch.jpgAus der Mühle schaut der Müller, Der so gerne mahlen will.
    Stiller wird der Wind und stiller, Und die Mühle stehet still.
    So gehts immer, wie ich finde,
    Rief der Müller voller Zorn.
    Hat man Korn, so fehlts am Winde, Hat man Wind, so fehlt das Korn.

    Wilhelm Busch (1832 - 1908)

     
   

Anmeldung  

   

Zitate  

"Kulturelle Barbarei"
"Es ist doch pervers, wenn man, um die Umwelt zu schützen, den CO2-Ausstoß steigert und die Landschaft zerstört."


Oskar Lafontaine in der Saarbrücker Zeitung am 31.10.2013

"Man has the fundamental right to freedom, equality and adequate conditions of life, in an environment of a quality that permits a life of dignity and well-being, and he bears a solemn responsibility to protect and improve the environment for present and future generations."

Declaration of the UN Conference on the Human Environment

"Früher war Energiearmut ein Randphänomen, mittlerweile ist es ein Alltagsproblem."

Volker Hatje, Elmshorner Stadtrat

„Alternative Energiegewinnung ist unsinnig, wenn sie genau das zerstört, was man eigentlich durch sie bewahren will: Die Natur“

Reinhold Messner, 2002

"Der Ausbau regenerativer Energien kommt vor Umweltschutz"

Winfried Kretschmann, grüner Ministerpräsident von Baden-Württemberg, auf der Verbandsversammlung des Gemeindetages in BW

"Ihr müsst schon sehr gute Argumente liefern, wenn wir sie nicht bei euch vor die Haustür setzen sollen. Dann bauen wir sie woanders hin. Aber bauen werden wir sie. Warum? Weil das Gemeinwohl es gebietet."

Winfried Kretschmann (MP Baden-Württemberg) über seine Windwahnphantasien

For us, the world was full of beauty; for the other, it was a place to be endured until he went to another world. But we were wise. We knew that man's heart, away from nature, becomes hard.

Chief Luther Standing Bear (1868-1939)

"Eines Tages wird der Mensch den Lärm genauso bekämpfen müssen wie Cholera und Pest."

Robert Koch (1843-1910)

"Ich bin für Naturschutz und Energiewende verantwortlich und kann deshalb klar sagen, dass die Energiewende nicht am Naturschutz scheitern wird."

Robert Habeck, Energiewendeminister S-H am 20.08.2012 im WELT-Interview

Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde."
Napoleon Bonaparte (1769-1821)
   

Wer ist online  

Aktuell sind 1071 Gäste und keine Mitglieder online

   
free counters
   
Copyright © 2017 windwahn.de - Windenergie? Nein Danke! - Umweltzerstörung braucht Gegenwind - Wind Energy? NO! - International Platform against Wind Madness. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© www.windwahn.de